Neue Deutschförderklassen
schaffen Chancengerechtigkeit

Neue Deutschförderklassen
schaffen Chancengerechtigkeit

 

Mit der Einführung von Deutsch als Schulreife-Kriterium wird eine langjährige bildungspolitische Forderung der Jungen ÖVP erfüllt. Durch die heute beschlossene Einführung von Deutschförderklassen wird sichergestellt, dass Kinder die deutsche Sprache bereits vor Schuleintritt ausreichend beherrschen und dadurch auch erstmals Kinder ohne hinreichende Sprachkenntnisse die Chance auf eine hochqualitative Schulbildung haben. Das Beherrschen der deutschen Sprache ist essenziell, um dem regulären Unterricht folgen zu können. Andernfalls wird nicht deutschsprachigen Kindern nicht nur ein Teilhaben am gesellschaftlichen Leben versagt, sondern bereits im Vorhinein der Zugang zum Arbeitsmarkt erschwert. Die neue Bundesregierung gibt diesen Kindern zukünftig eine echte Chance auf eine gute Ausbildung.

 

Ein signifikanter Teil der Schülerinnen und Schüler in Österreich hat gravierende Defizite in der Unterrichtssprache Deutsch. Durch den gezielten Einsatz von Deutschförderklassen soll zukünftig niemand die Schule verlassen, ohne lesen, schreiben und rechnen zu können. Darüber hinaus soll durch die nachhaltige Verbesserung der Deutschkompetenz von Schülerinnen und Schülern die Integration und der spätere Zugang zum Arbeitsmarkt erleichtert werden.

 

Als Junge ÖVP freuen wir uns, dass die Bundesregierung ihr Versprechen hält und möglichst rasch die Einführung von Deutschförderklassen umsetzt. Zukünftig erhalten somit alle Kinder die gleichen Chancen im Rahmen ihrer Schullaufbahn und können von ihrer Schulzeit bestmöglich profitieren. Bei diesem Beschluss handelt es sich mit Sicherheit um einen der wichtigsten Schritte in der österreichischen Bildungspolitik der letzten Jahre.