Grenzüberschreitende
Zusammenarbeit
beim Rettungswesen

Grenzüberschreitende
Zusammenarbeit
beim Rettungswesen

Die Junge Generation in der Südtiroler Volkspartei, die Junge ÖVP Tirol und die Jungen des PATT (Partito Autonomista Trentino Tirolese) zeigen sich erfreut über den Beschluss der Südtiroler Landeregierung über eine grenzüberschreitendende Zusammenarbeit im Bereich des Rettungswesens. Als Jungendorganisationen der Volksparteien freut es uns besonders, dass dieser zukunftsweisende Beschluss der Südtiroler Landesregierung vielen jungen Leuten, die aktiv im Rettungswesen mitarbeiten, Rechnung trägt.

 

Beschlossen wurde eine stärkere Zusammenarbeit vor allem in Organisation und Disponierung der Einsätze, ein Pilotprojekt im Bereich des grenzüberschreitenden Rettungsdienstes im Notfallbereich für den Zeitraum 2018 bis 2019 der Südtiroler und Trentiner Landesnotrufzentralen 112 sowie der Leitstelle Tirol, eine vereinfachtere Anfahrt des nächstgelegenen öffentlichen Krankenhauses bei Einsätzen – auch wenn es über der Landesgrenze liegt – Informations- und Eventaustausch im Grenzgebiet sowie eine erleichterte Anforderung von Rettungsmittel auch jenseits der Grenzen.

Unser Landesobmann der JVP Tirol NR Dominik Schrott hat gemeinsam mit den anderen Jugendorganisationen bereits im Frühjahr 2016 einen gemeinsamen Entwurf in den Tiroler Dreierlandtag eingebracht, der eine gemeinsame Stärkung der Freiwilligenarbeit fordert, der unter anderem die Blaulichtorganisationen und das Rettungswesen beinhaltete.