JVP Supporters Day

Am 2. Juni 2017 fand der JVP Supporters Day auf der politischen Akademie statt. Dieses Event gab den JVP-Mitgliedern die Möglichkeit, mit vielen Experten einen Diskurs zu führen, und sich ebenfalls mit anderen JVPlern, die aus ganz Österreich angereist sind, zu vernetzen. Auf der Tagesordnung standen Themen, die nicht nur gegenwärtig eine große Rolle spielen, sondern auch mit Blick in die Zukunft immer präsenter werden.

Die Kommunikationsexperten Gregor Schütze & Jürgen Beilein gaben uns einen exklusiven Einblick hinter die Kulissen Ihres Jobs. Richtig mit Krisensituationen, und Shitstorms umzugehen, war das Thema dieses Vortrags. Das Zitat „Was man gern macht, macht man gut“ passt zu diesen Zweien perfekt. Man sah den beiden an, welchen Spaß sie an ihrer Arbeit haben und dementsprechend merkte man, dass die beiden Meister ihres Fachs sind. Aufregend waren vor allem die Beispiele, die sie uns aus der politischen und wirtschaftlichen Welt aufzeigten.

Einen konstruktiven Diskurs über Strategien und Ziele im Bereich Social Media haben wir mit der Expertin Stefanie Schloffer geführt. Kleine Werkzeuge auf Plattformen wie Facebook, Instagram, Twitter & Co von denen man davor noch nie gehört hat – heben die Verwendung nochmals auf ein neues Level. Mit Best-Practice-Beispielen haben wir demonstriert bekommen, wie wir unser neu erlerntes Wissen am Besten in die Praxis umsetzen können.
Francis Rafal und Günther Ebenauer verrieten uns einige Tipps und Tricks, wie man sich mit dem Smartphone am Besten in Szene setzen kann. Mittlerweile ist das Smartphone immer mit dabei und mit ein wenig Übung und den richtigen Apps sind richtig schöne Fotos gar nicht so schwer hinzubekommen.

Nach dem abschließenden Abendessen hatten wir die Möglichkeit, unseren designierten JVP-Bundesobmann Stefan Schnöll persönlich kennenzulernen und ihm in einem gemütlichen Kamingespräch Fragen über sich und seine Arbeit zu stellen. So konnten wir nach einem sehr informativen und lehrreichen Tag den JVP-Suporters-Day gemeinsam ausklingen lassen.