Südosteuropa-Reise
der Jungen ÖVP

Südosteuropa-Reise
der Jungen ÖVP

 

Freitag, 23.3.2018:

Früh am Morgen fiel der Startschuss für die JVP Südosteuropa-Studienreise. Der erste Halt der Reise fand in Budapest mit einem Besuch bei der österreichischen Botschaft statt. Später folgten ein Besuch

im ungarischen Parlament, eine Führung durch die Stadt und ein Zusammentreffen mit jugendpolitischen Partnern. Schon am ersten Tag konnten wir viele neue, vielen bisher nicht bekannte Erkenntnisse zur Beziehung zwischen Österreich und Ungarn gewinnen. Gerade für Ungarn ist Österreich ein starker wirtschaftlicher und kultureller Partner. Bevor es weiter nach Belgrad ging, folgte eine Nächtigung auf einem Donauboot.

 

Samstag, 24.3.2018:

Tag 2 auf unserer Südosteuropa-Reise mit der Jungen ÖVP. Heute ging es gleich früh morgens nach Belgrad. Unterwegs besuchten wir den frisch bestellten österreichischen Botschafter als erste Gäste in seiner Residenz. Gespräche über die Wichtigkeit der Europäischen Union in der Region und eine Perspektive auf EU-Mitgliedschaft für die Staaten des Westbalkans. Nach Vernetzungstreffen mit unseren politischen Partnern vor Ort haben wir eine spannende Führung durch die Altstadt bekommen! Der österreichische Polizeiattachee höchstpersönlich begleitete uns durch die Stadt und gab Einblicke in die Kriminalitätsbekämpfung und polizeiliche Zusammenarbeit zwischen Österreich und Serbien.  Vielen Dank & „hvala“!

 

Sonntag, 25.3.2018:

Gleich früh morgens brachen wir nach Ostserbien auf, um die Festung Golubac zu besichtigen. Ein Tourismusprojekt, dass unter österreichischer Federführung saniert werden soll und zur führenden Touristenattraktion in der Region werden soll. Die direkt an der Donau gelegene Festungsruine war Motiv für einige gelungene Fotos. Direkt von der Festung an der Donau ging es dann mit einer kleinen wackligen Fähre weiter über die Donau und ab nach Rumänien. Spät Abends kamen wir in der westrumänischen Stadt Timişoara an.

 

Montag, 26.3.2018:

Tag 4 beginnt mit einigen interessanten Terminen in Timişoara!  Zuerst ein Besuch im Rathaus, ein Treffen mit dem Vizebürgermeister der Stadt und die Besichtigung der Parteizentrale unserer Partnerorganisation der Partidul National Liberal. Mit unseren Partnern in Rumänien hatten wir spannende Diskurse zur europäischen Integration. Gerade die jungen Rumänen stehen der EU durchwegs positiv gegenüber und konnten viele Inputs aus einem anderen Blickwinkel geben. Wir sagen Danke und „la revedere“ Rumänien. Nachmittags ging es in die Slowakische Hauptstadt Pressburg weiter.

 

Dienstag, 27.3.2018:

Der letzte Tag ist gekommen. Morgens stand ein Besuch im Konrad-Adenauer-Institut in der Pressburger Altstadt statt. Die Experten vor Ort gaben Einblick in die turbulenten innenpolitischen Vorgänge in der Slowakei. Danach stand ein Treffen mit unseren politischen Partnern vor Ort auf dem Terminkalender. Zum Abschluss gab es noch ein aufschlussreiches Gespräch mit dem österreichischen Botschafter in Pressburg. Der Botschafter sprach über die einzigartige Beziehung zwischen den Städten Wien und Pressburg, denn keine Hauptstädte weltweit liegen so nahe beieinander wie Wien und die slowakische Hauptstadt.

Fünf spannende und intensive Tage gehen zu Ende. Nun geht es wieder zurück nach Österreich.