Israel-Reise der Jungen ÖVP

Israel-Reise der Jungen ÖVP

Die vergangenen Tage war erstmals eine 15-köpfige Delegation der Jungen ÖVP in Israel. Ziel der Reise war es im Zeichen einer aktiven Erinnerungskultur den Opfern des Holocaust zu gedenken. Gleichzeitig wollten wir aber auch das Land, die Leute und die Kultur des heutigen Israels kennenlernen.

 

Österreich und Israel verbindet eine grausame Geschichte. Die Shoa, die massenhafte Vertreibung und Vernichtung jüdischen Lebens in Österreich und Europa, ist zweifellos der dunkelste Moment unserer Geschichte. Heute ist es daher umso notwendiger, an genau diese Gräueltaten zu erinnern. Es ist die Verantwortung unserer Generation, die Erinnerung an damals wach zu halten. Als größte politische Jugendorganisation müssen wir dafür sorgen, dass aus einem „niemals vergessen“ auch ein „nie wieder“ wird.

 

Daher konnten wir Jad Vaschem, die bedeutendste Gedenkstätte, die an den Holocaust erinnert und sie wissenschaftlich dokumentiert besuchen. Ebenso hatten wir die Gelegenheit mit einer Zeitzeugin zu sprechen. Rena Qunit erzählte uns in einem unglaublich spannenden und gleichzeitig berührenden Gespräch von ihrer Lebensgeschichte. Unsere Generation ist die letzte, die mit Zeitzeugen sprechen und sich das Erlebte schildern lassen kann. Als Zeichen des Gedenkens konnten wir daher im Tal der Gemeinden einen Kranz niederlegen. „Es ist die Pflicht unserer Generation, uns mit den Gräueltaten der Nationalsozialisten auseinanderzusetzen und dafür zu sorgen, dass solche Verbrechen gegen die Menschheit nie wieder passieren werden“, so Laura Sachslehner, Generalsekretärin der Jungen ÖVP.

 

Um aber auch das heutige Israel kennenzulernen standen eine Reihe an spannenden Gesprächen und Terminen am Programm. Eli Hazan, Director for International Affairs der Likud Partei konnte uns Einblicke in die aktuelle politische Lage und die verschiedenen Herausforderungen Israels geben. Bei einem Austausch mit dem Vorstand der Young Likud, der Jugendorganisation der Likud Partei konnten wir uns über gemeinsame Aufgaben und Forderungen von politischen Jugendorganisationen austauschen. Um uns ein Bild von der Start-Up Szene Israels zu machen besuchten wir das Peres Center for Peace and Innovation. Anschließend stand ein Gespräch mit der österreichischen Botschafterin in Israel, Dr. Hannah Liko zu aktuellen politischen Entwicklungen in Israel und der Region am Programm.

X